Sonntag, 28. Juni 2015

Die Swiss-Ski Summer Trophy ist ein polysportiver Wettkampf für 

5er-Teams. In acht bis zehn Disziplinen können die Teams beweisen, wie gut ihre Kondition, Koordination und die Geschicklichkeit sind.

 

Der Spass steht dabei immer an erster Stelle.

 

Alle Infos zur Sommer-Trophy unter: www.summer-trophy.ch

 

 


UBS Kids Cup 2015 

Schnellschti Herisauer Klassestaffle 

Herisauer Speedy 

 

 


 

Samstag, 27. Juni 2015, Ebnet Herisau, ab 09.00 Uhr 

Laufen, springen, werfen. Kinder im Alter zwischen 7 und 15 Jahren aus der ganzen Schweiz machen mit. 


 

 Anmeldeschluss: Mittwoch, 17. Juni 2015 

 

 

Alle Infos unter: www.ubs-kidscup.ch

 

 

Sporttage 2015

 

Die Sport-Tage 2015 sind bereits wieder Vergangenheit. 179 Kinder und Jugendliche, vom Erstklässler bis zur Oberstufenschülerin, nahmen das Angebot der IG Sport an und besuchten einen oder mehrere Tageskurse. Wie in der nachfolgenden Bildergalerie unschwer zu sehen ist, waren alle Teilnehmenden mit vollem Einsatz und viel Freude dabei.

 

Hier gehts zu den Fotos

 

Sonja Nef, Alex Baumann und Hippolyt Kempf im Talk

Der Wert einer Olympiamedaille

Zoom

Alex Baumann Bob-Anschieber Team Hefti Gewinner Olympia-Silber

HERISAU. Das 6. Herisauer Sportforum widmet sich der Ökonomie der Olympiamedaille. Hippolyt Kempf referiert über den Einfluss von Geld im Sport und über Wertschätzung. Auf dem Podium diskutieren drei Gewinner von Olympiamedaillen.

MEA MC GHEE

Artikel weiterempfehlen

Eine olympische Goldmedaille ist das wahrscheinlich Grösste, was ein Sportler gewinnen kann. «Olympiasieger bist du ein Leben lang», sagte denn auch Ex-Skirennfahrerin Sonja Nef an der Podiumsdiskussion des 6. Herisauer Sportforums. Thematisiert wurde, welche Mittel in eine Sportkarriere investiert werden und wer von Olympiamedaillen profitiert.

Gut 13 000 Sporttalente

Passend zum Thema des Forums stellte Hippolyt Kempf, Olympiasieger 1988 und heute Leiter Sport und Wirtschaft des Bundesamtes für Sport (Baspo), die Studie «Der Leistungssport in der Schweiz, eine Bestandesaufnahme» vor. Rund 8700 lokale, 3000 regionale und knapp 2200 nationale Talente profitierten 2010 von Fördermassnahmen. Von den 900 Eliteathleten war nur ein Drittel Profi, der Rest arbeitete zumindest Teilzeit. Vereine, Verbände und der Bund investieren jährlich über eine halbe Milliarde Franken in den Leistungssport, nur 1500 Talente schaffen schliesslich den Sprung in die Elite. Und schliesslich: 265 Schweizer nahmen an den letzten Sommer- und Winterspielen teil. Sie holten insgesamt 15 Medaillen. Um Profi zu werden, investieren Sportler während 10 Jahren rund 10 000 Stunden in den Sport. Dies erschwert die schulische und berufliche Ausbildung. Mehr als die Hälfte der Befragten war unzufrieden mit der Unterstützung auf Stufe Universität oder Fachhochschule, so Kempf. Die Schweiz brauche flexiblere Lehrmodelle. Der Sport müsse mehr Wertschätzung erfahren, nicht nur finanzielle.

Hochkarätiges Podium

Drei Olympioniken, Sonja Nef, Alex Baumann und Hippolyt Kempf, sowie als Vertreter der Politik Ständerat Hans Altherr und Peter Schmid aus der Wirtschaft nahmen am Podium teil. Für Moderator Leonz Eder «eine spannende Ausgangslage».

Ausserrhoder Sportler augezeichnet

Geballte Ladung sportlicher Erfolg aus Appenzell Ausserrhoden
Geballte Ladung sportlicher Erfolg aus Appenzell Ausserrhoden

Über 50 Sportlerinnen und Sportler des Kantons Appenzell Ausserrhoden, die im vergangenen Jahr eine Medaille an Schweizer-, Europa- oder Weltmeisterschaften errungen hatten, wurden vom Kanton geehrt.

 

Dabei wählte eine 7-köpfige Jury den besten Sportförderer, den besten Nachwuchssportler und das beste Nachwuchsteam des Jahres 2013. In der Kategorie Nachwuchsteam wurden die Nachwuchssportler des Armbrustschützen Herisau-Waldstatt für die langjährige Arbeit und Erfolge verdient ausgezeichnet. Sie durften einen Check im Wert von 3000 CHF, gesponsert vom Migros-Kulturprozent entgegennehmen. Zum Nachwuchsportler des Jahres wurde der OL-Läufer Sven Hellmüller und zum besten Sportförderer Claude Heiniger als Badmintontrainer gewählt.

 

Harte Arbeit für den Erfolg

Kantonsratspräsident Edith Beeler beglückwünschte die Sportlerinnen und Sportler zu ihren Erfolgen, für die sie hart gearbeitet hatten. «Sie haben Disziplin und Können, Zielstrebigkeit und Leistungswillen bewiesen.» Sie dankte den Sportlern, die durch ihren Erfolg zudem den Kanton würdig repräsentiert hätten und dem Nachwuchs Vorbild seien. Beeler dankte auch all jenen, die hinter diesen Leistungen stehen, den Trainern, Übungsleiterinnen und Betreuern. Sie schloss mit einem Zitat von Winston Churchill: «Keine Stunde im Leben, die man im Sport verbringt, ist verloren.»

 

3 Ausserrhoder Weltmeister

Ebenfalls besonders geehrt wurden die Sportgrössen Beat Hefti, Alex Baumann und Sandra Graf. Graf wurde für ihre Handbike-Medaillen an den Weltmeisterschaften geehrt, Bobfahrer Hefti und Baumann für die Medaillen an der Schweizermeisterschaft und  der Weltmeisterschaft. Die Ehrung für die Olympische Medaille wird nächstes Jahr gefeiert.

 

 

Neues Blut für die IG-Sport

Fünf Jahre nach der Gründung kommt es bei der IG Sport zu den ersten Wechseln im Vorstand und die Gemeinde überreicht Geschenke. 

 

Blutauffrischung im Vorstand der IG Sport. Janine Weder (37) und John Graf (36) folgen auf Corina Vuilleumier und Patrik Kobler. Weder ist in Heiden aufgewachsen, wohnt in Herisau und ist als Jugileiterin beim TV Herisau aktiv. Graf hat seine Wurzeln in Herisau und lebt und arbeitet zurzeit in Urnäsch. Er war Cevi-Leiter und OK-Mitglied beim Open-ÄR Herisau. Die beiden sind an der DV ohne Gegenstimmen gewählt worden.

 

Bei Armbrustschützen zu Gast

Statt im Sportzentrum veranstaltete die IG Sport die Delegiertenversammlung für einmal bei den Armbrustschützen im Chammerholz. Nach der Versammlung bestand die Gelegenheit, Wilhelm Tell nachzueifern und die eigene Treffsicherheit unter Beweis zu stellen. Wir danken dem Armbrustschützenverein für die Gastfreundschaft und blicken auf einen interessanten Abend zurück. 

 

 

IG Sport Präsident Peter Schmid (mitte) mit den neuen Vorstandsmitgliedern Janine Weder und John Graf.
IG Sport Präsident Peter Schmid (mitte) mit den neuen Vorstandsmitgliedern Janine Weder und John Graf.

5. DV steht an

Am Montag, 10. März, 19.30 Uhr, geht die 5. Delegiertenversammlung der IG Sport Region Herisau über die Bühne. 

 

Nach fünf Jahren stehen die ersten Veränderungen im Vorstand an. Corina Vuilleumier (Sekretariat) und Patrik Kobler (Kommunikation) treten zurück. Als Nachfolger stellen sich Janine Weder und John Graf zur Verfügung. 

 

Die Versammlung findet bei den Armbrustschützen im Chammerholz statt. Beim Apéro besteht die Möglichkeit, das Armbrustschiessen zu versuchen. 

 

 

Herisauer Sporttage 2014

Die 5. Herisauer Sporttage waren wiederum ein voller Erfolg. Für einmal hat sogar am Wintersporttag im Toggenburg das Wetter mitgespielt. Zu den Impressionen der einzelnen Aktivitäten geht es

hier...

 

 

Dorffest 2014

116 Vereine hat die IG Sport Region Herisau am Dienstagabend, 19. November 2013, ins Casino eingeladen, um eine Idee zu präsentieren: Die Herisauer Vereine sollen am 13. und 14. Juni 2014 miteinander ein Dorffest organisieren. 42 Vereine folgten der Einladung. Die IG Sport ist nicht Organisatorin des Fests. Wie Vorstandsmitglied Markus Brönnimann am Anfang seiner Präsentation klar machte, hat sie bloss Hand geboten, die Idee unter die Leute zu bringen. Ab jetzt übernimmt das OK. Diesem gehören folgende Leute an: Beat Müller (Programm, Sponsoring, Kommunikation), Stefan Huber (Gastronomie, Festwirtschaft), Adi Scheiwiller (Technik, Helfer, Sponsoring), Marco Braun (Bau/Infrastruktur), Stefan Zollet und Kurt Rohner (Vereine/Supports), Claudia Huber (Finanzen/Administration), Patrick Hohl (Sicherheit/Verkehr/stv. Gastronomie).

Petition eingereicht

Die IG Sport Region Herisau hat seit November 2012 über 1103 Unterschriften für die Petition "Zusätzliche Dreifachhalle für Herisau" gesammelt. Am Freitag, 15. März 2013, ist die Petition nun Gemeindepräsident Paul Signer überreicht worden. Unser Bild zeigt: (von rechts) Bruno Eugster, Franz Rechsteiner, Peter Schmid, Gemeindepräsident Paul Signer, Peter Ochsner, Markus Koch und Gemeindeschreiber Thomas Baumgartner.

Zukunft des Beachvolleyfelds

Beachvolleyfeld
Beachvolleyfeld

Anfang März 2010 genehmigten die Ausserrhoder Stimmberechtigten den Baukredit zur Umnutzung des Zeughaus in Herisau. Darin möchte sich das Kommando der Ausserrhoder Kantonspolizei niederlassen. Weil dazu zusätzliche Parkplätze benötigt werden, wird nebst anderen Varianten eine Verlegung des Kinderspielplatzes samt Beachvolleyfeld geprüft.

 

Um ein Bild über die aktuellen Planungsstand zu erhalten, hat sich die IG Sport Region Herisau an die Verantwortlichen von Kanton und Gemeinde gesucht. Der Spielplatz befindet sich derzeit im Besitz der Gemeinde. Noch ist kein verbindlicher Entscheid gefällt worden. Von Seiten der Gemeinde heisst es, dass das rege benutzte Beachvolleyfeld nicht ersatzlos gestrichen wird.

(11.3.2010)