Die Summer Trophy geht bereits in die sechste Runde. 

 

Nach der erfolgreichen Durchführung im letzten Jahr dürfen wir auch dieses Jahr diesen polysportiven Teamwettkampf für Jugendliche durchführen. Wiederum steht der Faktor Spiel und Spass im Vordergrund. 

 

26. Juni 2016 Ebnet, Herisau

 

An alle Herisauer und Herisauerinnen

Das «Coop Gemeinde Duell», koordiniert durch die Organisation «schweiz.bewegt», ist das grösste nationale Programm zur Förderung von mehr Bewegung und gesunder Ernährung in der Bevölkerung.

Herisau und Gossau fordern sich gegenseitig heraus und lancieren ein freundschaftliches Duell. Ziel ist es, möglichst viele Bewegungsminuten für die eigene Gemeinde zu sammeln und somit das Duell für sich zu entscheiden.

Die Verlierergemeinde übergibt der Gewinnergemeinde am Schluss einen symbolischen Preis.

2. Vereinsdialog vom 10.2.2016

Am 2. Vereinsdialog von vergangenem Donnerstag wurde unter den Teilnehmern zu folgendem Thema die Schwerpunkte interessiert diskutiert.

 

Umgang mit Finanzen im Verein

- Wie finden wir finanzielle Mittel?

- Welche Kanäle pflegen wir?

- Was bieten wir möglichen Kapitalgebern?

- Soziale Medien – Fluch oder Segen

 

Folgende Punkte kamen dabei zum Ausdruck: 

  • Finanzielle Probleme existieren im täglichen Betrieb weniger. Herausforderungen bieten jeweils grössere Investitionen in Infrastruktur, Ausrüstung etc.
  • Finanziert wird oftmals über Grossevents, Anlässe, Sponsorenläufe
  • Sponsoren werden gefunden über persönliche Kontakte – Hinweis: Man muss eine fähige Person für die Sponsorensuche finden.
  • Bieten müsse man den Sponsoren nicht viel. Präsenz in den Medien ist bei unseren Vereinen weniger gefragt. Viel Goodwill. 

 

Vielen Dank an die Teilnehmer für die interresanten Gespräche und Inputs. Nächster Vereinsdialog in den Sommermonaten.

  

Delegiertenversammlung der IG Sport Region Herisau – Wechsel im Vorstand

An der letzten von Peter Schmid geführten DV der IG Sport Region Herisau wurde vom Versammlungsleiter zusammengeführt, was der Sport die Gemeinde in den vergangenen sieben Jahren gekostet hat. Er hat ausgerechnet, dass die Gemeinde in diesem Zeitraum über 100 Millionen Franken investiert hat, davon einen kleinen Teil von 3,5 Millionen in den Sport. Grösstes Sportprojekt war die Sanierung des Kunstrasens. Schmids Fazit: «Eine sinnvolle Grossinvestition hätte in den kommenden zwei bis vier Jahren Platz.»
 
Gemeindepräsident Renzo Andreani erinnerte im Anschluss an die 20-Millionen-Sanierung des Sportzentrums und an die Erhebung, die ergeben hat, dass Herisau im Vergleich mit ähnlich grossen Orten sehr viel Geld in den Sport investiert. «Der Sport ist dem Gemeinderat wichtig», sagte Andreani. Auch eine zusätzliche Dreifachhalle habe man auf dem Radar.
 
Später wurde von einzelnen Vereinsvertretern Kritik an der Kommunikation von Seiten des Sportzentrums geäussert; so gab es unlängst Unstimmigkeiten mit Reservationen. Andreani beteuerte, dass die einheimischen Vereine grundsätzlich Vorrang hätten. Er wünsche sich aber auch, dass grössere Veranstaltungen – wie kürzlich die Unihockey-U19-Länderspiele – durchgeführt werden könnten. Entscheidend für ein gutes Miteinander ist eine verbesserte Kommunikation. Dass hier Handlungsbedarf besteht, dürfte Andreani registriert haben.
 
Freilich hatte Peter Schmid auch Erfreuliches zu berichten. So soll der Mehrzweckraum noch in diesem Jahr realisiert werden. Die IG hat sich seit der Gründung vor sieben Jahren für dieses Projekt eingesetzt. Seit 2009 stand Schmid auch an der Spitze der Dachorganisation der Herisauer Sportvereine. Am Montagabend verzichtete er auf die Wiederwahl. Es sei an der Zeit, für frischen Wind zu sorgen, sagte er. Einstimmig als Nachfolger wurde der bisherige Vizepräsident Markus Koch gewählt. Zudem wird der Vorstand personell aufgerüstet: Eine Funktion übernehmen neu Amanda Gatti, Dölf Alpiger und Erich Brassel. Alle drei sind in Sportlerkreisen bestens bekannt. Brassel als langjähriger Leiter der Fachstelle Sport AR; Skiass Alpiger als Organisator der Herisauer Sporttage und Schmids Tochter Amanda Gatti als Ausdauerathletin und Captain des Gigathlon-Teams des Sportzentrums. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind: Bruno Eugster, Janine Allenspach-Weder, Michael Stern, Franz Rechsteiner, John Graf.

 

Die Fotos der Sporttage 2016 findet Ihr hier.

 

Das war das 7. Herisauer Sport-Forum vom 29. Oktober 2015


Rund 75 Zuhörende folgten dem Referat von Prof. Dr. Achim Conzelmann zum Thema: „Sport für Alle – aber welchen Sport für wen?“

250 verschiedene Sportarten stehen den ca. 8.2 Mio. Einwohnerinnen und Einwohnern der Schweiz zur Auswahl. Aus welchen Gründen wird Sport getrieben, wer passt zu welcher Sportart? Achim Conzelmann verstand es hervorragend, die Ergebnisse der von der eidgenössischen Sportkommission finanzierten Studie, die von 2008 bis 2010 das Sportverhalten der 35- bis 65-Jährigen untersuchte, zu vermitteln. Mit treffenden Beispielen wiederlegte er zum Beispiel die Aussage wie „in unserem Alter (50+) betreiben wir Gesundheitssport“, wenn es sich bei entsprechender Nachfrage bei der ausgeübten Sportart um Tennis oder Eishockey handelt... Die untersuchten Motive Gesundheit/Fitness, Figur/Aussehen, Ästhetik, Kontakt, Wettkampf, Ablenkung, Aktivierung/Freude, Natur könnten ergänzt werden mit „Risiko“ oder „Dominanz“. Das erstere fand dann tatsächlich Niederschlag bei der Motivsuche unter den jüngeren Sporttreibenden. Im Laufe der Sportkarriere/des Alters verändern sich die Motive; Kontakt zum Beispiel spielt für junge Sportler eine grössere Rolle als älteren.

Die Gäste der anschliessenden Talkrunde weisen alle eine typische Sportkarriere auf. Den Zugang fanden sie über die Familie und Freunde. Im weiteren Gespräch wurden die 30% der Bevölkerung, die keinen Sport treiben thematisiert. Der Anteil der Nichtsporttreibenden bleibt seit 1978 konstant. Die Runde ist sich einig: Wer nicht will, kann und sollte nicht dazu verdonnert werden. Als weiteres Thema wird der Schulsport angesprochen, ein offenbar schwieriges Thema.

Welcher Sporttyp sind Sie? Machen Sie den Selbsttest unter http://www.zssw.unibe.ch/befragungen/sportberatung/sporttyp.htm.

Die Talkgäste Fredy Bechtiger, Damian Neuländner, Corinne Hagmann, Erich Brassel und Achim Conzelmann mit dem Gesprächsleiter Daniel Studer


UBS Kids Cup 2015 

Schnellschti Herisauer Klassestaffle 

Herisauer Speedy 

 

 


 

Samstag, 27. Juni 2015, Ebnet Herisau, ab 09.00 Uhr 

Laufen, springen, werfen. Kinder im Alter zwischen 7 und 15 Jahren aus der ganzen Schweiz machen mit. 


 

 Anmeldeschluss: Mittwoch, 17. Juni 2015 

 

 

Alle Infos unter: www.ubs-kidscup.ch

 

 


Sonntag, 28. Juni 2015

Die Swiss-Ski Summer Trophy ist ein polysportiver Wettkampf für 

5er-Teams. In acht bis zehn Disziplinen können die Teams beweisen, wie gut ihre Kondition, Koordination und die Geschicklichkeit sind.


Der Spass steht dabei immer an erster Stelle.


Alle Infos zur Sommer-Trophy unter: www.summer-trophy.ch



Gut besuchte Delegiertenversammlung der IG Sport Region Herisau

Sechs Jahre nach der Gründung macht sich die IG Sport Region Herisau Gedanken zu ihrer Zukunft. An der Delegiertenversammlung zeigte Präsident Peter Schmid am 9.3.2015 im Sportzentrum Verbesserungs-potential auf. So möchte man den Austausch unter den Vereinen intensivieren, unterstützung bei grösseren Anlässen leisten und das Sportforum ausbauen. Dieses warte zwar jeweils mit interessanten Referenten auf, das Interesse am Anlass war aber unbefriedigend. 


An der diesjährigen Delegiertenversammlung kamen weitere laufende Projekte zur Sprache, wie z.B. den Mehrzweckraum Ebnet, den Hallenmangel in Herisau und Umgebung sowie die Parkplatzsituation auf dem Ebnet. Zudem wurde der Austritt von Markus Brönnimann aus dem Vorstand der IG bekannt gegeben. 

Wir danken Markus für seinen Einsatz für den Sport in Herisau und die angenehme Zusammenarbeit. Herzlichen Dank. 


Sporttage 2015


Die Sport-Tage 2015 sind bereits wieder Vergangenheit. 179 Kinder und Jugendliche, vom Erstklässler bis zur Oberstufenschülerin, nahmen das Angebot der IG Sport an und besuchten einen oder mehrere Tageskurse. Wie in der nachfolgenden Bildergalerie unschwer zu sehen ist, waren alle Teilnehmenden mit vollem Einsatz und viel Freude dabei.


Hier gehts zu den Fotos